Twitter Youtube

[MEGA-VERLOSUNG] VIP+, Fly-Boots, Homepunkte | Teilnahmeschluss 23:59 Uhr am 3. Advent 2017 (17.12.2017)

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Name: jemandAnderes

    Paket: Fly-Boots Lifetime


    Geschichte:
    Es war einmal ein kleiner Steve er wollte unbedingt ein richtieger Miner werden doch seine Eltern sagten ihm er wäre noch zu klein und es ist zu gefährlich mit all den Monstern und Giftiegen Spinnen.
    doch nach einiegen Jahren als er schon Älter geworden war fragte er seine Eltern erneut er sagte "Mama Papa ich will meinen wunsch in erfüllung gehen lassen ich will ein Miner auf GamesMC werden".
    Es war Weihnachten nahe und er hatte wirklich Hoffnung das seine eltern ihm es erluben. Doch leider nein seine eltern verbieteten es ihm. Obwohl er doch schon 11 jahre alt geworden ist hatte er keine Chance.

    Doch am 24 Dezember Abends bei der Bescherung wo die kerzen gebrannt haben und alles gemütlich wahr sagten ihm seine Eltern das er nach 11 jahren endlich Miner auf Games MC werden darf.

    Er wahr so froh wie noch nie er wollte seine anderen Geschenke gar nicht mehr außpacken so froh war er darüber das er Miner werden durfte.
    Und so wahr es nunmal er er hatte nach einer langen zeit sein ziel erreicht und er wurde einer der besten Miner der Stadt.





    Sorry für meine Rechtschreibung fie
  • Es waren einmal ein paar Freunde namens Rin,Jenny,Seb,Yannik und Anne ^^ Sie streiften oft durch das Land auf der Suche nach einem guten Ort zum Chillen. Eines Tages fanden sie eine große Höhle, die weihnachtlich ausgeschmückt war. Sie fanden zu einem Raum mit einem prächtigen Weihnachtsbaum. Da entdecke Jenny etwas. "Schaut mal da! Hängt an dem Baum nicht ein kleiner Zettel? Ich hol ihn mal da runter :D", sagte sie und versuchte sofort da hochzuklettern. Als sie den Zettel nahm, las sie laut vor:" Ihr habt also zu dieser Höhle gefunden! Dann werdet ihr doch bestimmt Zeit haben, um mein Rätsel zu lösen. Es wird lustig sein. Aber zuerst ruht euch aus und nehmt euch ein paar Plätzchen vom Tisch." "Also mir gefällt die Sache nicht, Leute", meinte Yannik. Rin hielt dagegen." Ach sei kein Spielverderber! Die Plätzchen sehen doch wunderbar aus! Und sie schmecken bestimmt auch so :3"schrie sie und stürzte sich auf das Gebäck. "Himmlisch", murmelte sie. Also probierten auch die anderen davon. Irgendwann schliefen alle fünf ein...

    Eine Weile später wachten sie auf. "WAS ZUM TEUFEL, WO SIND WIR HIER, WIE SIEHT ES HIER DENN AUS!", schrie Anne, als sie sich und die anderen begutachtete. Alles war so...eckig. "Willkommen! Ihr befindet euch hier in der Minecraft Welt. Ist es hier nicht wunderbar?", hörten alle eine kleine,piepsige Stimme. Es war eine kleine Elfe, die komplett in Rot gekleidet war...Fast wie der Weihnachtsmann hihi. "Hihi, wie sieht DIE denn aus und was soll das ein schlechter Scherz sein?", witzelte Seb, um seine Unsicherheit zu vertuschen. Jenny verpasste ihm einen Hieb. "Das ist nicht witzig,Seb", murmelte sie. Die kleine Elfe wollte, dass sie mitkamen, also folgten die Freunde ihr bis zu einer Fabrik. "Wir sind in der Weihnachtswelt, also in einer anderen Dimension ^^ Deswegen sehen wir auch alle so anders aus. Jedenfalls hat das Schicksal euch zu uns geführt. Sicher wollt ihr wissen, warum, oder? Also das wird euch unser Chef erklären", fuhr das kleine Geschöpf fort. "Ich glaub ich träume", sagte Rin. Sie folgten der Elfe bis zu einem großen Raum mit Ofen,Teppich und alles was dazu gehörte. Auf einem großen,flauschigem Sofa saß außerdem noch eine große und freundlich blickende Person. Fast schon wie der Weihnachtsmann, dachte Jenny. "So ist es, mein Kind", antwortete der Mann auf ihre Gedanken. Rin rief begeistert:"Echt jetzt? WOW, also ich wünsche mir, dass wir hier rauskommen,einen Teddybären,Reichtum bis zum Geht-Nicht-Mehr..." "Halt den Mund,Fisch", unterbrach Seb sie und fragte sich nebenei, ob der Anzug des Weihnachtsmanns flauschig ist. "Ja ist er. Aber wollt ihr nicht wissen, was ihr hier macht? Ich erzähl es euch mal kurz: Ihr werdet ab sofort in der Minecraft-Welt leben und hier Geschenke an die GamesMC-Landschaft verteilen...", fing dieser an, bevor er von Yannik unterbrochen wurde:" Stopp mal, aber meinst du das jetzt ernst? Wenn ich in einer Welt leben würde, dann bitte in einer mit Anime-Stil, aber Minecraft? Echt jetzt?" Genervt fuhr der Weihnachtsmann fort:" Darf ich weiterreden? Ich werde euch nach GamesMC schicken, wo ihr euren Job ausführen werdet. Danach habt ihr alle einen Wunsch frei. Nebenbei, es gibt natürlich auch andere Dimensionen, aber ihr wollt bestimmt zurueck in die Realität :P Also guten Flug!" Und es wurde schwarz...

    "EY WENN DAS NOCHMAL PASSIERT; DANN RASTE ICH AUS AHHHH", schrie Anne und weckte damit alle auf. Rin stimmte zu und bemerkte nebenbei: "Oh schaut mal. Dieser Typi hat und ernsthaft hier mit Säcken alleine gelassen..Also lass und aufteilen! Ich will hier so schnell wie möglich weg! Ich bin dafür, dass Anne,Yannik und ich die eine Hälfte machen und Jenny und Seb die andere.Deal?" "Ja lass so machen!", freute Jenny sich und schon ging es los!

    Sicht Rin
    Also mir ist das alles ja nicht geheuer, dachte sie, als sie mit den anderen durch die Gegend schlurfte und Geschenke an alle verteilte. "Wer seid ihr denn? Wenn ihr möchtet, könnt ihr hier gerne bleiben und in unserer Stadt einziehen! Ich heiße Sarah und würde mich freuen, wenn wir uns kennenlernen", sagte eine nette Bewohnerin, die sehr nach Bürgermeisterin aussah. Yannik sagte sofort:" Gerne, aber zuerst müssen wir noch diese Geschenke verteilen und unsere anderen Freunde suchen" Anne und ich stimmten zu und so streiften wir noch ein bisschen durch die wunderschönen Häuser. Dabei lernten wir viele netten Leute kennen. Nach ca 10 Stunden war unser Sack leer und ich bemerkte: "Wir sind fertig, aber wie finden wir jetzt Seb&Jenny?" "HIIIER SIND WIIIIR!ANNE;RÜN&YANNÜK! Helf uns!", hörten wir ein paar Meter weit entfernt. Da entdeckten wir sie:-Jenny und Seb. Anne lachte. Warum?, fragt ihr euch? Tja, eine Schneelawine hat sie wohl erwischt, sodass sie im Schnee feststeckten. "Also eigentlich könnten die ja so stecken bleiben.Sieht lustig aus :D", kommentierte Yannik ihre Lage. Schließlich haben wir den beiden doch geholfen :P und gingen zurück zu dem Ort, wo wir Sarah kennenlernten. Erstaunlicherweise trafen wir auch auf den Weihnachtsmann, den Anne sofort wütend anmeckerte. Gelassen drehte er sich zu uns anderen um und meinte:"Und wie war euer Abenteuer? Gefällt es euch hier? GamesMC ist doch ein schönes Fleckchen, aber kommen wir zu euren Wünschen." Jenny antwortete sofort:" ICH bleibe hier. HIER schneit es. Bei uns schneit es fast nie. Darf ich? Ich möchte hier ein Haus und mit Seb wohnen." Seb schloss sich dem an und weil Yannik,Anne und ich sie nicht zurücklassen wollten, blieben wir auch hier und wünschten uns einfach ein schönes Haus für uns alle...

    EIN JAHR SPÄTER(Weihnachten)
    "Ach was bin ich froh, dass wir hier geblieben sind. Minecraft und GamesMC gefällt mir doch ganz gut, euch nicht?", sagte Jenny und umarmte uns alle...


    Yuhuu :D Also ich bin Thalienta xD und falls ich mit meiner Geschichte gewinnen würde, hätte ich gerne die Life-Time-FlyBoots, weil ich ja Schloss Hyrule aus Zelda bauen wollte und diese schon praktisch wären. Alleine schon, wegen dem Ebnen xD Sonst Frohe Weihnachten und einen schönen 3.Advent :love:
    PS:Ich entschuldige mich für alle Zeichensetzungs-,Tempus-,Rechtschreibfehler xD
    Written in these walls
    are the stories that I can't explain
    I leave my heart open
    but it stays right here empty for days
    Story of my Life <3
  • Es war einmal vor gar nicht all zu langer Zeit als in einer kalten Winternacht ein Schneemann ganz allein und einsam durch den über Tag gefallenen Schnee stapfte und sich fragte warum er keine hatte mit dem er Weihnachten verbringen konnte. Und als er da so einsam und allein durch den Schnee ging kam ihm eine Idee. Er erinnerte sich daran das er einmal in einem kleinen Dorf beobachtet hatte wie sich die Kinder beim auspacken von ihren Weihnachtsgeschenken am heiligen Abend freuten und mit strahlenden Gesichtern ihre Eltern ansahen. Bei diesen Gedanken wurde dem Schneemann ganz warm ums Herz und er beschloss das er den Kindern an Weihnachten ein Geschenk machte sodass sie diesmal ihn mit funkelnden Auge ansehen. Doch dann viel ihm ein dass er das allein gar nicht schaffen konnte. Also ging er mit schnellen Schritten zum Haus des Weihnachtsmannes und bat ihn darum ihm zu helfen. Der Weihnachtsmann fand diese Idee wundervoll und half dem Schneemann natürlich mit Leibes Kräften. Und da ganz plötzlich stand auch schon der heilige Abend vor der Tür und der Schneemann war ganz aufgeregt denn bald war es an der zeit seine mit viel Liebe gestalteten Geschenke den Kindern unter den Weihnachtsbaum zu legen. Auch hierbei brauchte der Schneemann wieder Hilfe vom Weihnachtsmann denn er hatte so viiieelee Geschenke der er sie gar nicht alle tragen konnte. Und auch das war natürlich auch kein Problem für den Weihnachtsmann denn er und seine Rentiere die den Schlitten zogen machten sowas ja jedes Jahr mit noch viel mehr Geschenken für Kinder auf der ganzen Welt. So also luden die Elfen der Weihnachtsmannes die Geschenke auf den Schlitten und der Schneemann und der Weihnachtsmann brausten in die kühle Nacht hinein. Schon bald waren alle Geschenke verteilt und der Schneemann war glücklich und erschöpft vom ganzen Geschenke verteilen. Später als der Schneemann sich herzlich beim Weihnachtsmann für alles bedankt hatte schlich er sich still und heimlich zu dem kleinen Dorf und schaute den Kindern zu wie sie seine Geschenke auspackten und wie sie staunten und strahlten als sie sahen von wem die Geschenke kamen. Der Schneemann der draußen in der kälte stand fand das so schön das ihm richtig warm wurde weil er sich so sehr freute das alle Kinder an ihn dachten.

    Das waren die schönsten Weihnachten die der Schneemann je hatte.




    Ich heiße Ingame EckigesQubieLP und ich brauche die Geschenke nicht aber ich würde gerne das Pack Lifetime Flyboots für den Spieler Tornado_XD haben da er sich das schon so oft gewünscht hat :D
    Ich wünsche euch allen eine tolle Vorweihnachtszeit und eine fröhliche Weihnacht :D
    Ohh sehe gerade es soll ne Minecraft Weihnachtsgeschichte werden hupps Na ja denkt euch einfach meine Geschichte ist sowas wie ne Minecraft Animation oder so und stellt euch vor alles ist viereckig dann
    passt das schon xD

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von EckigesQubieLP ()

  • Es War einmal vor langer zeit in einem kleine Wäldchen am Rande von der Welt von Minecraft dort lebte ein alter Mann mit seiner Familie sie hatten nicht viel Geld aus diesem Grund hatten seine beiden Enkel als eizigstes Geschenk am Heiligen Abend das sie mit ihrem Opa am warmen Kamine der Weihnacht Geschichte lauschen konnten .


    Als der Heilige Abend kahm Warteten die beiden gespannt auf ihren Großvater. er kahm und setzte sich auf seine alten Sesel. Er nahm aber dies mal ein Anderes buch als sonst und begann zu lesen : es gab mal eine Gestalt mit dem nahmen creeper diese wesen lebten Abseits der Städte da wenn sie einen Menschen sah sie sofort explodierte die Menschen waren besessen davon dieses wesen komplett zu vertreiben also jagten sie es weiter und weiter weg von der Stadt bis sie die Stadt nicht mehr sehen konnten und in diesen Moment zog ein gewaltiger Schneesturm auf und alle Menschen und creeper konnten nicht weiter als einen Meter sehen die Menschen rannten panisch in alle Himmels Richtungen und wurden nie wieder gesehen . die kleine gruppe creeper versuchte einen Unterschlupf zu finden und sie fanden einen alte Jägers Hütte die creeper waren sich sicher das sie niemals wieder nach hause finden werden doch da lichte sich der sturm und sie sahen einen Stern am Himmel Der alte weise creeper sagte : das ist er der Stern der Mobs wir müssen im folgen um zurück nach hause zu kommen . also folgten alle dem alten weisen und es stimmte sie fanden die alte Stadt doch in der Stadt waren keine Menschen mehr alle Menschen waren fort die creeper gingen alle in eines der häuser und fanden einen baum mit vielen Geschenken darunter alle mit einem Schildchen mit dem nahmen der creeper sie packten sie aus und alle haben das bekommen was sie schon immer gewünscht hatten.

    Als die Geschichte vorbei war klopfte es laut an der Tür als sie sie öffneten war dort ein Sack mit Geschenken und alle haben eins bekommen bis auf der Opa denn sein Wunsch ist bereits erfüllt .

    Ende



    Geschrieben von Jonas


    Als Geschenk hätte ich gerne die Fly-Boots Lifetime da ich gerne und viel auf Games baue und mir die Boots viel zeit ersparen würden (und ich müsste nicht immer diese Gerüste um mein haus bauen) ingame Name : Jonie2101




    Ich Wünsch allen noch eine Tolle Adventszeit Und wunder schönes Weihnachtsfest :D <3

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Jonie2101 ()

  • Ich weiß, dass ich Mitglied im Team bin :) Dennoch würde ich mich für die Zeit danach über Lifetime- Flyboots freuen :)

    Die weihnachtliche Festtagsstimmung von(g) GamesMC <3

    Es war einmal in einem weit, weit entfernten und eckigem Land am morgen des Heiligen Abends.
    Die Vorbereitungen liefen und bei allen stieg die Vorfreude auf die tuhlen Geschenke.
    Die Geschenkefabrik gab am Mittag einen lauten, sehr lauten Glockenklang ab und so wusste jeder : ES IST GESCHAFFT.
    Alle Bewohner aus Zuckerblockstadt waren vor lauter Stress und getaner Arbeit total erschöpft. Trotzdem stieg die Freude noch mehr. Sie schmückten noch ihr eigenes Haus und fielen dann erschöpft und den üblichen Mittagsschlaf in Zuckerblockstadt :sleeping:
    Der Bürgermeister rief genau um 19.40Uhr auf, in die Stadtmitte zu kommen. Alle wussten bescheid : ES IST SOWEIT.
    Man hörte nur die Türen knallen. Doch plötzlich ertönten ganz viele sanfte und süße Stimmen. Alle fingen an zu Singen.
    Aus Norden ,,Jingle Bells'', von Osten ,,Oh du Fröhliche'', von Süden ,,Stille Nacht, Heilige Nacht'' und schlussendlich von Westen ,,Ave Maria''.
    Es schlug 20.00 Uhr und alle Elfen, Wichtel und Co waren in der Mitte. Im Norden sah man noch den Weihnachtsmann winkend und rufend ,,HOHOHO meine fleißigen Elfen. Ein schönes Fest <3 '' Er flog mit all den Geschenken weg, die in den letzten Monaten fleißig produziert wurden.
    iTz stimmte wie jedes Jahr ein Lied an. ,,Schneeflocken....''.
    Und alle stimmten ein und so erklang einer der schönsten Momente. Und plötzlich ganz ungeplant, fing es an zu schneien.
    Man hörte nur jubeln. Bei allen war die Freude nun noch größer, als je zuvor. Schnee an Weihnachten? Weiße Weihnachten? Heutzutage ?
    Was ein Wunder war wohl der häufigste Spruch.
    Die Lebkuchenuhr schlug 20.30. Wie jedes Jahr sagte iTz:,, Es ist soweit, meine Freunde <3 ''
    Er stimmte noch einmal ,,Oh Tannenbaum'' an und alle setzen ein. So erstrahlte der riesige Weihnachtsbaum endlich wieder in einem der schönsten Grüntöne.
    Er schmückte sich von selbst und um Punkt 21.00 verstummte der wohl endlose Gesang.
    Und endlich hörte man aus der Menge: ,,GESCHENKEZEIT!!!!!''
    So wiederholte es die gesamte Menge immer und immer wieder und iTz stimmte zu.
    Man hörte nur: ,,ES IST SOWEIT'', und schon hörte man wildes Jubeln und alle stürmten auf die Geschenke zu.
    iTz hatte wieder reichlich aufgefahren und so bekam jeder, das was er wollte.
    Als der Tag sich dem Ende neigte, rief iTz zum Schweigen auf. Es war wieder still und so begann die große Show. Jedenfalls neben Silvester.
    iTz hat ein riesiges Feuerwerk geplant. Creeperkopfrakten und alles mögliche erleuchtete und schmückte den Himmel.
    So endete der Heilige Abend. Es war ein besonders Fest. Es war so besinnlich und froh, wie lange nicht.
    Und wenn sie nicht gestorben sind, dann leben sie noch heute froh und munter und werden immer eure Geschenke vorbereiten <3 ^^
    ENDE


    So :P Das war meine kleine, echt kreative Geschichte :saint: Sorry für den ,,Namensmissbrauch'' @iTz aber musste sein :)

    PS: Ich wünsche euch allen hiermit schon mal(falls wir uns nicht nochmal InGame ,,sehen'' <3 Ein schönes, frohes und besinnliches Weihnachtsfest mit vielen und tollen geschenk. Zockt nicht zu viel sondern genießt die Weihnachtszeit mit eurer Familie. <3

    <3 <3 Euer Chris aka Chrizii aka LaKrizii <3 <3
    Bis dann:)
    <3 GamesMCler seit dem tuhlen 30.06.2k16 <3

    Ihr sucht einen tollen Shop?
    <3 Dann mach einfach /tpa, wenn ich online bi[u][/u]


    Ihr sucht verzauberte Bücher. Werkzeuge oder
    Rüstung? /mail send :thumbup:
  • Ing: BeatMeat812
    Paket: VIP+ wenn es Lifetime ist, wenn nicht dann Fly-boots Lifetime

    Advent, Advent und das Essen verbrennt

    Es war einmal in einem Dorf in GamesMC, in dem sich jeder hasste und niemand das Haus verließ, weil jeder sich bekriegt hat. Eines Tages wurden aber die Bewohner verscheucht, weil das Dorf in der tiefen Nacht angegriffen wurde und so auch verwüstet worden ist. Alle Bewohner haben sich in einer großen Scheune zusammen gefunden, aber es war sehr kalt, weil es Winterzeit war. Jeder hat sich gestritten um den besten Platz, Tag für Tag. Eines Tages wurde es aber auch knapp mit der Nahrung, also mussten sich alle organisieren, obwohl sich niemand richtig mochte. Also hat jeder nur für seine Familie gearbeitet, Eines Tages planten dann die Kinder, die sich verstanden haben, für jeden aus dem Dorf ein Geschenk zu machen, aber man darf es sich nicht auswählen, sondern es wird ausgelost. Die Kinder hatten den Plan, also haben sie jedem Dorfbewohner einen Zettel mit einem Namen gegeben. Das ging aber leider nicht, weil manche nichte einverstanden waren, es wäre unfair wenn welche nichts bekommen würden. Die Kinder hatten nur noch einen Wunsch und zwar das der Weihnachtsmann kommt. Also war es immer noch in der Hütte ruhig, aber nicht friedlich. In der eiskalten Nacht vor Heilig Abend kam der Weihnachtsmann und hatte Geschenke unter einem Baum versteckt, aber auf den Geschenken standen zufällige Namen, damit jeder denkt, dass es von einem anderen ist. Der Weihnachtsmann ist gekommen, weil er von dem Dorf gehört hatte. Zudem hatte er ein großes Essen vorbereitet, aber an einem Tisch. Am nächsten Morgen sind Kurzschläfer aufgestanden und dann die Langschläfer bis alle Wach waren. Abends wurde dann das Essen gefunden, erst saß einer am Tisch und der zwei, bis alle am Tisch saßen. Alle haben das Essen genossen und zum Ersten mal haben sie sich gegenseitig Witze erzählt und sich nicht gestritten. Weil die Kinder zuerst fertig waren haben sie erstmal gespielt und die Geschenke entdeckt. Sie wussten aber nicht das es der liebe Weihnachtsmann war der die Geschenke gebracht hatte. Die Kinder haben dann deren Eltern Nachts zum Baum gebracht und gesagt, dass ihn etwas Geschenk wurde. Also haben Sie die Geschenke geöffnet, es war das da was sie immer haben wollten. Danach haben sich sich bei dem Sender bedankt, jeder war glücklich, zudem waren jetzt alle Freunde. Anschließend haben alle Weihnachtslieder gesungen bei einem Lagerfeuer, es ging die Nacht durch. Schließlich sind alle zu deren Betten gegangen. Generation für Generation ...

    Mache jeden eine Freude und vergiss nicht, dass du deine Feinde wir Freunde behandelst.
    Vergiss nicht das du etwas schenken musst. :)




  • In der Welt von GamesMC sind Makel und Ignoranz mittlerweile normal! Ich knalle meinen Laptop zu und sinke langsam vom Bürostuhl auf den Boden.
    Mein Bruder fragt erschrocken: Was ist denn passiert?
    Ich: Ich hab keine Homes mehr frei! Jetzt musste ich schon wieder fast ne halbe stunde durch die Bauwelt laufen, nur damit mich dann dieser Typ auf sein GS lockt und mit dem blöden OP-Bogen abknallt!
    Dass ich sehe wie mein Bruder sich ein Lächeln verkneifen muss macht es nicht besser...
    Echt, das ist doch nicht mehr feierlich, es ist heute heilig ABend! Da könnte man mich doch auch einfach am Leben lassen!
    Ich bin sauer. Ich HASSE es zu laufen, aber bei Pferden schmiert der Laptop ab.
    Mein Bruder fragt: Meinst du nicht dass du das alles n bisschen zu ernst nimmst?
    Ich: NEIN das ist weltbewegend! Doch auch ich muss mittlerweile über meine Reaktion lächeln...
    Ich klappe den Laptop wieder auf und melde mich neu an.
    Da steht: Willkommen DerLautenspieler
    1 neue Mail
    Ich wundere mich ein wenig während ich /mail read eingebe: Du hast bei der Mega Verlosung Homepunkte gewonnen!
    Geh in die Lobby und gib /kit DerLautenspieler ein um sie dir abzuhohlen.
    Jetzt ist der Typ mit dem OP-Bogen vergessen...
    Ich springe vom Stuh und falle meinem Bruder um den Hals, dann fange ich an laut zu singen:
    Frööhlichee Weih-Nacht Üb ber all! LALALALALA
    Ich sehe aus den Augenwinkeln nur noch wie meine Mutter meinem Vater wieder einen dieser: Jetzt isser durchgedreht Blicke zuwirft...
    Dann gehe ich wieder zum Laptop und hole mir die Homepunkte ab.
    Als ich wieder auf den Server komme schallt es von meinen Freunden: Halloo, Hi, und Lauutenspilaaa,
    ich grüße zurück und schenke jemandem eine Kartoffel, ich fühle mich wieder pudelwohl auf GamesMC
    Während ich zum letzten mal in meinem Leben zu fuß 9000 Blöcke durch die Bauwelt laufe verstehe ich:
    DAS ist der geist der Weihnacht.

    Ich bin DerLautenspieler, ich glaub was ich mir wünsche is klar geworden ^^ ,15 würden schon reichen...
    Ich möchte darauf hinweisen dass solche Troller auf GamesMC zum Glück sehr selten sind und ich mich erst einmal über so jemanden aufregen musste, ich bitte jedoch um diese Homepunkte damit ich auch in weiteren wundervollen Städten bauen und roleplayen kann, und nicht erst warten muss bis ich 18 bin und Paypalen kann ;D

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von DerLautenspieler ()

  • Ich bins flipperli, und ich hätte gerne Vip+


    Weihnachten in Honoria

    Im magischem Lande von Honoria lebten eins drei Völker: Die Magiegelehrten, die Wettermeister und die Naturmenschen.
    Die Magiegelehrten waren dafür zuständig Sonne und Mond auf- und untergehen zu lassen. Dafür verlangten sie von den Naturmenschen Vorräte, denn diese bestellten die Felder und züchteten Vieh.
    Die Naturmenschen forderten wiederrum von den Wettermeistern das diese das passende Wetter gaben, um die Felder aufblühen zu lassen.
    Und die Wettermeister waren, wie man vermutet, für das Wette zuständig. Sie ließen tosende Stürme, aber auch glitzernde Sonnenstrahlen auf die Erde hinab. Dafür wollten sie von den Magiegelehrten das sie die Sonne und den Mond immer zur gleichen Zeit auf und unter gingen ließen.


    Zwischen den Völkern herrschte allgemeine Unruhe, und sie stritten oft und viel. Eines Tages fegte ein eisiger Sturm durch die Lande, und alle mussten darunter leiden. Die Ernte der Naturmenschen blieb aus, die Magiegelehrten wurden in der Arkanen Praxis gestört, und die Wettermeister wurden von allen anderen beschuldigt dafür verantwortlich zu sein. So trafen sich die verschiedenen Völker zu einem Verhandlungstreffen um die Streitigkeiten beiseite zu legen.


    In erster Reihe standen Kanzlerin Butterbirne von den Naturmenschen, General Wirbelsturm von den Wettermeistern und Prinzessin Platina von den Magiern. Es gab keine Einigung und die einzelnen Vertreter schoben nur noch mehr Hass aufeinander, welcher auf das ganze Volk abfärbte. Ohne Vertrag, und ohne Frieden gingen sie auseinander, zurück in ihre Hochburgen.


    So sollte es nur noch schlimmer werden, denn der Sturm brauste weiter auf, und die Anführer wurden gezwungen auszuwandern. Allein gingen die Herrscher mit ihren Vertretern: Schlaukeks als oberster Sekretär von Butterbirne, Commander Brise, der erste Mann in den Reihen der Wettermeister, und Kara die Kluge vom Bauernvolk, den Naturmenschen.


    Nach einer langen, beschwerlichen Reise trafen sie in ihr neues Land ein. Es war grün, voller Rohstoffe, und die Sonne glitzerte in wunderschönen Kristallen am Himmel auf. Prinzessin Platina beschloss den Ort Arcania zu nennen, Butterbirne wollte den Ort als Erde einzeichnen, und der General als Cloudtropolis. Als die Anführer bemerkten, dass alle Völker diesen Ort fanden, und begannen sich wieder zu Hassen, schossen die Blitze vom Himmel herab, und der Sturm begann sich auch hier auszubreiten.


    Zusammen flohen die Führer in eine Nahegelegene Höhle, aufgeteilt in drei Zonen, denn keines der Völker wollte auch nur einen Milimeter mit den anderen teilen. So blind in Zorn und Hass aufeinander frohr die Höhle zu, und mit dem Eingang der Höhle auch die Herzen der Volksführer. So begannen ihre Körper zu gefrieren, bis sie vollständig kalt waren, denn der Sturm wurde von Geistern des Zorns hervorgerufen, sie ernähren sich von Eitelkeit und Feindschaft aufeinander, und bringen kalte Stürme mit sich. Diese Vorboten des kalten Todes, die Fremer, waren es auch die die Höhle zu frieren ließen.


    Nur die drei, die als Vertreter ihrer Meister mitkamen waren noch da, in Angst um ihr Leben begannen auch sie zu gefrieren. Doch dann sagte Brise zu den anderen:" Euch Hasse ich zumindest nicht, wenn ich jemanden Hasse, dann Die Generälin, und auch die hasse ich nicht wirklich. Ich mag sie nur wirklich, wirklich, wriklich nicht!


    Alle stimmten zu, und ihre Körper fingen an sich zu erwärmen. Denn das Feuer der Freundschaft und der Liebe entbrannte in dieser Nacht, und verscheute die Fremer. In aller gutmütigkeit sangen sie in der Dunkelheit Lieder, spielten Spiele und erfreuten sich an ihrer Bekanntschaft.


    Diese Lieder sind es, die wir Heute als Weihnachtslieder kennen, und lieben. Denn Weihnachten ist ein Fest der Freundschaft, ein Fest gemacht, um den Krieg und Hass dieser Welt in einer Nacht beiseite zu legen, und sich in die Arme zu fallen. Gedenkt dem, den auch Heute können die Fremer kommen, und Eiseskälte über die Welt bringen, bis es schließslich zu spät ist...

    Denkt daran, und euer Leben ist von wärme erfüllt



    Frohe Weihnachten euch allen !
    Männlich, 15, aus Equestria und ein Pony.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von flipperli ()

  • julinara ~ Fly boots life time // Vip +
    Fly boots, weil ich sehr gerne baue und diese dabei sehr hilfreich sind vor allem bei Dächern etc.

    Vor langer Zeit lebte eine Bauern Familie etwas abseits von einer kleinen Stadt. Ein Vater mit seiner Frau und deren zwei Kindern. Sie waren alles andere als wohlhabend und dennoch waren sie glücklich, weil sie nicht mehr brauchten als die Familie und ihre Tiere. Sie waren eine glückliche Gemeinschaft.

    24.12
    Die Kinder erwachten wie jeden morgen früh und machten sich auf die Tiere zu füttern. Das Mädchen hüpfte dir Treppe hinunter dicht gefolgt von ihrem Bruder, unten angekommen blieben sie angewurzelt stehen. Ein lächeln breitete sich auf ihren Gesichtern aus. Es hatte geschneit! Freudig rannten sie hinaus in die Kälte, in den Stall. Nachdem sie alle versorgt hatten, rannten sie mit rosigen Nasen und Wangen zurück ins Haus. Die Mutter hatte bereits ein Frühstück bereitet. “Essen ist gerade Knapp mehr können wir uns nicht leisten.“ ,murmelte sie traurig. “Ich hoffe, wir können unseren Kindern wenigstens ein schönes Weihnachtsfest bescheren.“ , zweifelte nun auch der Vater. Schweigend aßen sie ihr Essen und gingen danach alle ihren Arbeiten nach. “Bald wird es so weit sein, dann kommt der Weihnachtsmann und bringt uns etwas.“ , jubelt das Mädchen. Auch ihr Bruder lässt sich von der Vorfreude anstecken. “Der Weihnachtszauber.“ , diesen Satz wiederholen die beiden immer wieder. Die Eltern können diesen Glauben an den Weihnachtsmann und an einen Zauber nicht nachvollziehen. Das einzige, woran sie denken ist die Hungersnot, die ihnen bevorsteht.Traurig wechseln sie Blicke, bis ihre Kinder kommen. “Lasst uns den Baum fällen gehen“, rufen die Kinder freudig. Nach einiger Zeit steht ein schön geschmückter Tannenbaum, aus ihrem kleinen Wäldchen im Wohnzimmer. Für die Kinder wird es Zeit ins Bett zu gehen. Verzweifelt liegen die Eltern tief in der Nacht wach. Auf einmal hören sie ein leises Geräusch aus der unteren Etage. Schritte, die auf keinen Fall die Kinder seien konnten. Ein Einbrecher? Eher nicht... “meinst du die Kinder könnten mit ihrem Weihnachtsglauben recht haben“, flüsterte die Frau. “Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.“, sagte der Mann mit gedämpfter Stimme. Sie hörten schweigend, wie sich die Schritte entfernen. Als sie aus den Fenstern blickten, sahen sie ein Licht, hell und voller Hoffnung! DER WEIHNACHTSZAUBER
    25.12
    Die Kinder rannten erneut früh morgens nach unten und schauten aufgeregt zum Weihnachtsbaum. Unter diesem liegen viele kleine Päckchen und der Tisch ist gefüllt mit unzähligen Köstlichkeiten. Die ganze Familie sitzt am Tisch und ist einfach glücklich und dankbar. Dankbar das sie diesen Tag erleben dürfen ohne jegliche Sorgen, einfach unendlich glücklich

    Ende ^^
    Einfach mal ausschalten und dankbar sein, für das was man hat. Einfach mal glücklich sein, dass man gesund ist, keine Hungersnot haben muss, einfach glücklich darüber sein, dass man Menschen um sich hat, die einen Lieben. Das ist Leben!
  • Hi, Ich möchte gerne Flyboots lifetime weil ich sehr viel zeit in diesen Server investiere und das fliegen würde mir sehr helfen.


    Und jetzt die Weihnachtsgeschichte viel spaß


    Ein Weihnachts wunder


    Es war eine kalte und verschneite Nacht, in der klein Stadt Radisleben.
    Der kleine Junge Tim und seine Familie lebten sehr bescheiden, und hatten einen sehr Reichen Onkel.
    Dieser Onkel wollte aber nicht sehr viel davon wissen wie sie lebten.
    Eines Tages wurde dieser Onkel von 4 Geistern besucht und die zeigten ihn eine andere Sicht vom Leben
    Und somit beschloss er sein Leben zu ändern.
    Und ab den Tage an nur noch gutes zu tun.
    THE END

    Hoffe es gefällt euch <3








  • Das Christkind
    Eisig wehte der Wind durch die verschneiten Strassen. Ingolf war froh, nach der langen Fahrt endlich daheim zu sein. Er trat in den Flur und schüttelte sich erst einmal den Schnee aus dem Mantel. „Oh, wie war es doch schön endlich zu Haus zu sein“. Die Heizung hatte Gaby voll aufgedreht. Auf dem Tisch lag ein Zettel: “Mein Liebling! Mach es dir gemütlich, Paula schläft, die Tür zum Kinderzimmer ist offen. Bis morgen früh Gaby“. Ingolf wusste, dass er jetzt nur sein kleines Mädchen schlafend antreffen würde, da Gaby Nachtdienst in der Klink hatte .es war ihre letzte Schicht, dann kam für die kleine Familie das Christfest.[/size]

    Nachdem sich Ingolf aufgewärmt hatte, ging auch er schlafen. Morgen früh musste er zeitig für Paula ausgeschlafen sein, da Gaby nach einem anstrengenden Dienst erst einmal Schlaf benötigte.
    Am nächsten Morgen kam Gaby ganz aufgeregt heim „guten Morgen ihr Lieben! Na noch nicht ausgeschlafen? Heute ist Weihnachten!“ Paula hüpfte sofort aus dem Bett „“Weihnachten, Weihnachten...“ rief sie immer wieder. „Nun komm, leg dich erst mal hin, Paula und ich werden den Baum nach dem Frühstück schmücken“ meinte Ingolf noch etwas verschlafen. „Aber bitte weck mich um zwölf Uhr, ich habe eine große Überraschung für euch und muss unbedingt noch einkaufen“ „Das können wir doch machen, schreib uns auf, was benötigt wird. Wir holen es dann schon“ Ingolf gönnte seiner Frau den Schlaf, den sie dringend brauchte.
    Diesmal aber blieb Gaby stur „ich muss die Einkäufe selbst machen, sonst kennt ihr meine Überraschung“. Paula schaute ihren Vater fragend an, dieser zuckte nur mit den Schultern.
    Als Ingolf mittags seine Frau weckte, lief sie ganz eilig in die Kaufhalle. Danach machte sie sich fertig, deckte den Kaffeetisch und alles ging seinen gewohnten Gang. Nach dem Kaffee ging Paula mit ihren Eltern zur Christvesper. Daheim war wie jedes Jahr im Anschluss daran die Bescherung. Paula freute sich über ihren neuen Puppenwagen und das hübsche Puppenkind. Als alle Geschenke ausgepackt waren, frug Ingolf etwas neugierig „Was ist denn nun deine Überraschung?“ „Wartet ab, die kommt morgen früh!“ schmunzelte Gaby. „Heute ist doch Weihnachten“ staunte Paula und schaute kurz von ihrem Spielzeug auf. „Wartet ab“ lächelte Gaby noch einmal, wie in sich hinein.
    Am ersten Feiertag hielt es keinen der Drei lange im Bett. Kaum war das frühstück beendet frug auch schon Paula „und die Überraschung?“ „Na dann zieht euch mal an, damit wir rausgehen können“ forderte Gaby ihre Beiden auf. „Anziehen? Ich denke die Überraschung ist schon hier?“ wunderte sich Paula. „Nein, sie ist noch nicht hier! Wir müssen sie holen“ lächelte die Mutti. „Wo ging es nur hin? Der Weg führte gerade zu Muttis Arbeit“ dachte Paula. „Was wollte Mutti nur im Krankenhaus? Die Bescherung für die Kinder war doch schon am vierten Advent gewesen.“ Paula kam aus dem wundern nicht heraus. Mutti ging ins Schwesternzimmer und kam mit Gisela wieder. „Na wollt ihr euer Christkind abholen?“ frug diese und sah Paula an. „Unser Christkind?“ – Paulas Augen wurden immer größer. „Dann kommt mal mit!“ Gisela führte die Drei zu einem Zimmer und öffnete die Tür. Und da lag.... ein kleines , schlafendes Baby. „Ist das süß!“ rief Paula voller Begeisterung. „Ein Kind für uns?“ staunte jetzt auch Ingolf. „Wir wollten doch schon immer ein Geschwisterchen für Paula und dies Christkind wurde uns gestern vor die Tür gelegt“ erklärte Gaby. „Wir können es behalten?“ Paula umarmte stürmisch ihre Mutti. „Das weiß ich noch nicht. Da gibt es noch vieles was geregelt werden muss.“ Erklärte Gaby ihrer Tochter. „Heute dürfen wir es mitnehmen, das hat Doktor Berger erlaubt“ Die Freude der ganzen Familie war groß.
    Als im nächsten Jahr die Kerzen angezündet wurden und Christian freudige Schreie ausstieß beim Anblick des Weihnachtsbaumes, feierten alle gemeinsam den ersten Geburtstag ihres Christkindes.

    MinecraftName:Timell

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Timell ()

  • Es war einmal ein vor ewig langer Zeit als es noch keine Monster gab und Villager die Erde bewohnten. Dort gab es einen kleinen Jungen, namens Steve. Er war ein Mensch und lebte zufrieden und glücklich bei einer Villagerfamilie in einem kleinen aber feinem Haus mitten in einer Stadt. Die Dorfbewohner dort kannten kein Weihnachten und haben auch noch nie zuvor Schnee oder derartiges gesehen. Doch Steve der es auf irgendeine Weise im Gespür hatte wusste, dass irgendetwas fehlte. Wie gesagt sind die Menschen glücklich aber dennoch wäre ein Fest bei dem alle zusammenkommen und feiern und einfach nur Spaß haben etwas Neues und bestimmt Großartiges. Er hat schon oft von weißen Flocken, die vom Himmel auf die Erde fallen und die Erde in eine bezaubernde Welt verwandeln, geträumt. Eines Nachts erwachte Steve von seinem Weihnachtstraum und schaute aus dem Fenster. Er sah es genau vor sich: Der Boden und die Bäume waren alle mit Puderzucker bedeckt. Er hielt es für einen Traum und legte sich wieder schlafen. Am nächsten Morgen wurde er von seinem besten Kumpel geweckt, der ihn nach draußen auf die Straße führte. Dort sah er es wieder vor sich. Der "Puderzucker" wie er es nannte überdeckte die Straßen und Häuser. Die Bewohner des kleinen gemütlichen Dörfchens waren alle auf die Straße gekommen und konnten es genauso wenig wie Steve fassen. Es war wie ein Wunder. Ein Weihnachtswunder! Die Kinder spielten im Schnee, die Älteren fingen an zu backen und abends trafen sich alle in der Dorfmitte und fingen an zu feiern. Sie wussten nicht wie und warum das alles geschah, doch sie nahmen es an und machten das Beste draus. Auch in den darauffolgenden Jahren fing es wieder an zu schneien und die Leute feierten miteinander. Sie nannten diese alljährliche Feier Weihnachten. Weihnachten ist ein Fest der Nächstenliebe! Bis heute wird noch zelebriert und die Dorfbewohner leben weiterhin glücklich bis an ihr Lebensende... ENDE

    Hoffentlich gefällt Euch meine kurze Weihnachtserzählung in Minecraft. Vielen Dank fürs zu ende lesen. Über eine Bewertung/Kritik würde ich mich ebenfalls freuen. Ich wäre mit jedem Preis zufrieden, ich will aber keinen Preis erzwingen :). Ingame-Name: FleppiHD
  • Für: aaron_ljackson
    Vip+ (für die zeit nach seiner team zeit)

    Es war einmal ein kleiner aaron er freute sich schon das ganze Jahr auf weihnachten und nun war es nurnoch 1 woche er konnte es kaum ab warten den Weihnachtsmann zu sehen er sagte: ich stelle mich vor das haus uns gucke wann er angeflogen kommt!

    1 woche später:
    Es war heilig Abend und er stellte sich vor seine Tür und wartete aber kein Schlitten kam und irgendwann rief seine Mutter ihn rein das schon Geschenke da wären sie sagte dass der weihnachtsmann im garten gelandet ist aber schnell wieder weiter musste aber er meinte du hast alles was du dir gewünscht hast bekommen den du warst ein sehr braves kind er packte seine geschenke aus und freute sich ;D
  • Könnten ein paar (viele) Fehler drin sein. Sorry. .-.

    Das schönste Weihnachtsfest

    Für den kleinen Finn gab es nichts schöneres als Weihnachten. Er hatte einen großen Bruder, Jakob der beim Militär war. Zuletzt hat er ihn zu Weihnachten gesehen als seine Eltern noch lebten, sie kamen bei einem Autounfall ums Leben. So wuchs der kleine Junge in einem Waisenhaus auf, und sein größter Wunsch zu Weihnachten war es, seinen Bruder, der zugleich sein Vorbild war da er in Finns Augen ein ganz Großer Held war, wieder zu sehen. Erna, seine Erzieherin, hätte ihm diesen Wunsch so gern erfüllt doch sie wusste nicht wie, sie wusste nicht wie sie das anstellen sollte dass er seinen Bruder wieder sehn kann. Man wusste doch nicht einmal ob er noch lebte und selbst wenn er war in Amerika, zu weit weg um ihn so einfach herzuholen. Sie sprach mit den anderen Erzieherinnen, fragte sie ob sie eine Idee hätten. Am Anfang sah es ziemlich schlecht aus bis die Erzieherin Rosie meinte dass ihr Bruder, der in Amerika wohnte und früher auch beim Militär war, ihnen vielleicht sagen könne ob Finns Bruder überhaupt noch lebe und wenn, er eventuell auch Kontakt aufbauen könne. Erna fand die Idee super, So würde Finn Jakob endlich wieder sehn können und sein Wunsch wäre erfüllt. So entschlossen sie sich den Bruder von Rosie zu fragen ob er ihnen weiter helfen kann. Tage vergingen, und nochimmer keine Bestätigung dass Jakob lebt. Nach fünf Tagen, endlich eine Nachricht, es geht ihm gut er ist nichtmal mehr beim Militär und er würde liebend gern seinen kleinen Bruder nach so langer Zeit mal wieder sehn, nur gab es ein Problem, er hatte kein Geld für den Flug, und so schnell würde er auch nich so viel bekommen. Erna war also so gut wie keinen Schritt näher Finns wunsch zu erfüllen. Sie überlegte zusammen mit ein paar ihrer Kolleginnen fast die ganze Nacht was sie nun machen sollten. Plötzlich kam ihnen die Idee sie würden Spenden sammeln. Vielleicht würden sie das Geld noch schnell genug bekommen sodass Finns Bruder herkommen kann. Da es eine Überraschung werden sollte mussten sie es so geheim wie möglich anstellen, der kleine durfte bloß nichts erfahren. Sechs Tage vor Weihachten, sie hatten das Geld endlich der Flug konnte endlich bezahlt werden. Nun war es soweit, Heiligabend, alle Kinder packten ihre Geschenke aus nur der kleine Finn nicht. Man sah wie er langsam Tränen in den Augen bekam. Doch plötzlich klopfte es an der Tür, was ziemlich ungewöhnlich für Weihnachten war. Erna ging zur Tür, sie wusste wer es war, sie begrüßte den Besuch kurz und schrie dann nach Finn, der zuerst gar nicht zu ihr gehen wollte doch schließlich doch aufstand. Als er dann vor der Tür stand, verwandelten sich die Tränen der Trauer in Tränen der Freude. Zuerst konnte er seinen Augen gar nicht glauben, doch dann bemerkte er dass es wirklich sein Bruder war der da vor ihm stand. Wahrscheinlich war er das glücklichste Kind an diesem Abend. Nach Weihnachten suchte sich Jakob sofort eine Arbeit um immer in der Nähe seines Bruder zu sein. <3

    da ich selbst nichts von den Preisen unbedingt brauche... würd ich es an jemand anders weiter geben, wer halt will.
    <3